Zum Wandern und Kochen in die Toskana 30.10. - 9.11.13


 

Wandern und Kochen in Montecantini Terme halten wir für eine Superkombination um Urlaub zu machen. Nach Ankunft in Florenz traf sich unsere zwölf Personen starke Gruppe, zusammen ging es dann mit dem dem Bus in einer etwa halbstündigen Fahrt nach Montecatini Terme. Unser Hotel Torretta liegt in der Nähe der Standseilbahn Funicolare die hinauf zu der Stadt Montecantino Alto führt. Mit Andrea unserer Reiseleiterin gingen wir dann noch eine Runde durch den Ort MC Terme um uns eine kleine Übersicht zu verschaffen. Wie in Italien üblich nahmen wir noch einen Aperitivo, jeder nach seinem Geschmack, in einer Bar auf der Terrasse.

Aperitif Landschaft Toskana

Aperitivo am Abend Landschaft Toskana

Nach einem Begrüßungstrunk im Hotel gingen dann alle sehr entspannt zum fünfgängigem Abendmenue. Da am nächsten Tag die erste Wanderung sein sollte konnte auch jeder kräftig zulange,n weil die Kalorien ja nur 12 Stunden Zeit zum Angreifen haben und danach mit kräftigen Steigungen wieder bekämpft werden.

Track 1.Wanderung Track 1.Wanderung

Erste Wanderung in der Toskana Zona Panoramica Aussichtsweg

Unsere erste Wanderung begann in Massa, wohin wir mit zwei Großraumtaxis gebracht wurden. Bei schönstem Wetter ging es bergauf. erst durch den Ort und dann steiler werdend über die Zona Panoramica durch Kastanien, Erdbeerbäumen und Olivenhainen nach Cozzile wo wir unsere Rast einlegten.

beim Wandern beim Wandern

Beim Wandern Warten auf Veronika

Gestärkt ging es dann mit sehr schönen Ausblicken über die toskanische Landschaft zurück nach Massa. In den Olivenhainen sieht man zum Teil auch schon die Vorbereitungen auf die bevorstehende Ernte. In Massa angekommen, sah man das auch die Geister zu Halloween schon von dem Ort Besitz ergriffen hatten.

Olivenernte Halloween in Massa

Beginn der Olivenernte Die Geister von Massa

Nach einem Zwischenstop in einer Bar ging es dann weiter bis Montecatini Terme wo wir dann unsere Füße pflegen konnten.

Heute hatten wir unseren ersten Kochtag mit Vito unserem Hotelkoch. Da ich von der ersten Wanderung noch Beinprobleme hatte durften Wolfgang und ich mit Dante, unserem Hotelier, auf der Serpentinenstraße mit immer wieder wechselndem Panorama zur Villa mitfahren. Die Anderen aus unsrer Gruppe sind nach Montecatini Alto bzw. weiter zur Villa gewandert. Hier in dem Gebäude sollten wir unser Menue selber kochen bzw. Vito kocht und wir dürfen helfen.

Dantes Villa Oliven

Dantes Villa Oliven in Dantes Olivenhain

Das Gebäude liegt in einem wunderschönen Olivenhain wo bereits Oliven geerntet werden. Nach einem Vortrag über Oliven im Hain mussten wir das frische Olivenöl selbstverständlich auch probieren,zum Vergleich wurde auch Öl vom letzten Jahr gereicht. Das Menue bestand aus Primo, Secondo und Dolce.

Oelverkostung Gemüseschneiden

Olivenöl Verkostung Beim Gemüseschneiden

Bevor es dann mit Kochen losging bekam jeder eine Schürze und Kochmütze überreicht. Rezepte mit Möglichkeiten unsere Notizen machen zu können bekamen wir auch. Es gab Ribollita eine Suppe, Pasta mit Steinpilzen, ein Peposo (Rindfleisch) mit Polenta und Bicchierino di Ricotta eine Creme. Uns wurde alles genau erklärt, gezeigt und unsere Fragen wurden gerne beantwortet.

Oelverkostung Gemüseschneiden

Vitos Pastaversionen Unser erstes Menue

Das Beste gab es natürlich zum Schluß, wir durften alles essen. Das einzelnen Gänge wurden von vier verschiedenen Weinen zB. Chianti und Vin Santo begleitet.

In Lucca war am Wochenende die "Comics und Games Messe".

comics and Games Messe vor dem Dom in Lucca

Comics and Games Messe Vor dem Dom in Lucca

Andrea unsere Reiseleiterin meinte da müssten wir hin, allerdings hatte sie nicht mit so einem Menschenauflauf gerechnet. Der normale Weg zum Dom war gesperrt und wir mussten mit dem Menschenstrom in die City. Während unseres Rundganges sahen wir maskierte Menschen aus mehr oder weniger bekannten Comics und Mangas.

Engel Gemüseschneiden

Kostüme Kostüme

Den Dom haben wir noch gesehen aber dann hat sich unsere Gruppe geteilt, wir sind wieder zurückgefahren ins Hotel.
Bei einem kleinen Rundgang durch Montecatini Terme haben wir ausführlich die Tettuccio Therme besichtigt.

Heilwasserzapfstellen Jugendstilcafe

Heilwasserzapfstelle Jugendstilcafe

Der Innenbereich der Therme mit seinen Zapfstellen für das mineralhaltige Wasser ist im Jugendstil gehalten. Auch gibt es dort ein Cafe aus der Zeit der zwanziger Jahre des letzten Jahrhundert.

Geocache Funicolare

Geo- Cache in Montecantini Funicolare

Der einzige Geo- Cache den es in der Innenstadtgibt war vor uns nicht sicher, wir haben ihn schnell geloggt. Auch die Funicolare, eine Standseilbahn die nach Montecatini Alto fährt ist sehenswert.

Nach Monsummano Terme, unserer nächsten Wanderung, wurden wir wieder mit Taxis hingebacht. Es war vorgesehen den Berg zu besteigen und anschließend zu umrunden.

Geocache Funicolare

Hinweisschilder Wanderung

Wie man das von der Toskana her kennt, ging es gleich bergauf. Die Kirche St. Nikolaus befindet sich bei 341 m an der höchsten Stelle der Wanderung. Im Turmdurchgang haben wir eine Kleinigkeit gegessen.

Geocache Funicolare

Blick auf Monsummano St. Nikolaus

Hier war es recht windig, das Wetter hatte sich verschlechtert. In der separaten Kapelle mit Glockenturm ist heute ein Restaurant beherbergt. Wir gingen weiter über den Trimmdichpfad und Panoramaweg vorbei an stillgelegten Steinbrüchen auf dessen Terrassen sich die Natur wieder ausbreitet. In einigen Jahren wird wohl der hässliche Kahlschlag wieder von Pinien und anderem Grünzeug bedeckt sein.

Geocache Funicolare

Steinbruch Ausblick

Unsere Wanderung führte uns auch zur eintausend Jahre alten Grotte Guisti die heute als Dampfbad und Wellnessoase genutzt wird. Andrea, unsere Reiseleiterin, wollte mit einigen aus unserer Gruppe dieses Angebot nutzen. Für uns Übriggebliebene hieß das, wir durften uns jetzt LOMMELIG (ein schwäbischer Spezialbegriff) verhalten. Während wir auf die Anderen warteten fing es an zu regnen. Mit Regenschirmen bewaffnet ging es zum Ziel des Tages:

Geocache Funicolare

Im Regen Cioccolateria

Die Cioccolateria Slitti in Monsummano Terme, eine Chocolaterie wo wir jeder eine oder mehrere Trinkschokolade in den verschiedensten Geschmacksrichtungen zu uns nahmen. Richtig lecker und genau das Richtige für diesen nassen Tag.

Am nächsten Kochtag sollten die Gänge Primo und Secondo aus Fisch bestehen. Wir sind wieder im PKW mit Dante zur Villa hoch gefahren. Diesmal saß Christiane mit im Auto. Unter uns herrschte wieder eine tolle Stimmung, wir waren sehr gespannt was man so alles aus Fisch und Schalentiere essbares zaubern kann. Italienische Küche ist ja sehr umfangreich, Vitamin- und Abwechslungsreich, es wurde mit wenigen ausgesuchten Zutaten gekocht.

Olivenhain Roher Fisch

Im Olivenhain der Villa Frischer Fisch zum Fischmenue

Vito unser Koch war für die nächsten Stunden wieder nur für uns da. Zuerst konnten wir uns noch die Fische und die Merrestiere in rohem Zustand anschauen. Was es nicht alles gibt. Die Zuppetta Di Pesce (Fischsuppe) wurde zuerst angesetzt da sie am längsten brauchte um fertig zu werden.

Vorspeise Vorspeise

Pesce alla Aqua Pazza lecker Vorspeise

Die zwei Antipasti Pesce "Alla Acqua Pazza", zu deutsch, Fisch "Im verrücktem Wasser" ist eine sehr alte Zubereitungsart die in den letzten Jahren wieder in Mode gekommen ist und Häppchen vom Schwertfisch im Mittelmeer. Diese zwei Vorspeisen wurden praktisch im Stehen mit Brot und natürlich Wein verspeist. Inzwischen landeten die verschiedenen Sorten von Wassertieren In der Suppe. Später wurde die Suppe dann als Hauptspeise serviert.

kleine Pause Beim Essen

kleine Pause Beim Essen (Dritte Vorspeise- Pasta)

Es gab noch eine dritte Vorspeise, Pasta die bei keinem italienischem Menü fehlen darf, Spaghetti Alle Vongole Veraci. Sorbetto Al Limone gab es dann zum Abschluss. Hier wurde Zitronen Sorbet mit Prosecco angereichert.

Rudolf beim Fotografiere Nachtisch sorbet

Rudolf beim Fotografieren der Zuppetta di Pesce Sorbetto al Limone

Alles wurde wieder mit viel Wein herunter gespült und es war alles so lecker.

Leonardo da Vinci hat uns schon immer fasziniert. Als Maler sowieso und als Mensch der sich in seinen späteren Jahren den Naturwissenschaften widmete. Da Vinci gilt heute als Universalgenie. Wir hatten erst im September das Glück "Das Abendmahl" in Mailand zu bewundern. Obwohl heute Wandertag war, wollten wir mit dem Zug nach Vinci fahren.

Eisenbahnfahrt Vinci Stadt

Fahrt nach Vinci Vinci

Vinci ist nur zwanzig km vom Ort Montecatini entfernt. In Citta di Vinci gibt es ein Museo, getrennt in zwei Gebäuden die im Kastell des Grafen Guidi untergebracht sind. Fasziniert von Allem schlenderten wir durch die gesamte Anlage. Uns wurde eine reiche Auswahl an Projekten Da Vincis als Ingenieur, Architekt und als Wissenschaftler angeboten.

Im Museum Weg zum Geburtshaus

im Museo Strada Verde

Wenn man am Ende des Ortes in nördlicher Richtung geht, landet man auf dem Panoramapfad Nr. 14 der "Strada Verde". Hier wanderten wir nach Anchiano auf einem wunderschönen Weg durch Olivenhainen und viel Wald.

Auf dem Weg Vinci Stadt

Auf dem Weg zum Geburtshaus Geburtshaus

Hier kann man dann das Geburtshaus von Leonardo Da Vinci besichtigen. Auf gleichem Weg ging es wieder zurück. Wir hatten wieder einen ereignisreichen Tag hinter uns.

Von Dantes Villa aus kann man die Höhe von Montecatini Alto sehen. Da müssen wir später hinauf, um zu unserem Hotel zu kommen geht es erst mal rauf und dann auf der anderen Seite wieder runter. Das es nochmal eine Steigerung bei den Kochtagen gibt, haben wir nicht erwartet. Diesmal gab es ein Italienisches Büfett mit warmen und kalten Speisen. Es gab überbackene Auberginen, mit Mozzarella, Tomatensoße und Parmesan belegt.

montecatino alto überbackene Auberginen

Blick auf Montecatino Alto Vorbereitung zum Auberginenauflauf

Mit Ricotta gefüllte Zucchiniblüten, auch überbacken und einen herzhaften Kastanienkuchen. Verschiedene Salate mit exotischen Früchten und mit oder ohne Garnelen und der Broccoli Flan.

Zucciniblüten Beim Zitronenpressen

Fertige Zucciniblüten gefüllt Beim Zitronenpressen

Für den süßen Gaumen gab es Zuccotto Florentine, ein Törtchen aus Biskuit, kandierten Früchten, verschiedenen Likören und Schlagsahne. Dies alles mit Vito herzustellen hat uns wieder sehr viel Spass gemacht.

Kastanienkuchen Florentine

Kastanienkuchen Florentine (Nachtisch)

Es war alles köstlich, Fleisch oder Fisch wurde nicht vermisst. Als alle das fertige italienische Büfett fotografiert hatten, konnten wir endlich essen bzw. trinken. Zum Beginn gab es Prosecco, zwei rote Chianti, einen aus dem Barrique und noch einen Rose. Zum Abschluss durften wir Aleatico, einen Süßwein von der Insel Elba probieren. Aber das war noch nicht alles, Dante kam dann noch mit einem selbst gemachten Limoncello.

Buffet Der Abstieg

Buffet Der Abstieg

Als dann der Zeitpunkt kam um uns von Vito zu verabschieden, bekam jeder von uns einen von Vito handsignierten Holzkochlöffel und Schürze geschenkt. Später machten wir uns zu Fuß zu unserem Hotel auf, aber nicht ohne vorher nochmal in Montecatini Alto einen Espresso im Stehen zunehmen.

Am letzten Tag vorm Abflug sind wir noch mal durch Montecatini Terme gebummelt, waren noch einmal in der Tettuccio Terme, tolles Gebäude.

Bummel durch Montecantini Therme

Ortseingang Therme

Therme Abschiedsfeier

Therme von innen Abschiedsabend

Eis essen stand auch noch auf unserem Programm. Am Abend haben wir dann alle auch von Andrea unserer Reiseleiterin Abschied genommen. Es wurde noch ein netter Abend.

 

   © W. Beiell